Vegan ist auf dem Vormarsch. Ob aus gesundheitlichen, ökologischen oder ethischen Gründen: Der bewusste Verzicht auf tierische Produkte findet immer mehr Anhänger. Veganer lassen neben Fleisch und Fisch auch Eier und Milchprodukte wie Käse, Quark und Kuhmilch aber auch Honig links liegen.

„Aber was kannst Du denn dann überhaupt noch essen?!“– Solche Fragen gehören für viele Veganer bis heute praktisch zum täglichen Brot. Allerdings steigen seit einiger Zeit Verständnis und Akzeptanz für die tierfreie Lebensweise – vor allem in den grossen Städten. Dabei setzt sich langsam aber sicher auch die Erkenntnis durch, dass vegane Ernährung nicht gleichbedeutend mit Askese oder Genussverzicht sein muss.

Von medial allgegenwärtigen Köchen wie Attila Hildmann oder „La Veganista“ Nicole Just wissen wir, dass vegane Gerichte nicht nur genauso satt machen wie fleischliche Kost, sondern auch noch unglaublich lecker und gesund sein können. Ein wenig anders sieht es dagegen beim Thema „Backen“ aus.

„Kaffeeklatsch vegan“ macht Lust auf veganes Backen

Einen Kuchen ohne Eier, Milch und Butter zu backen, können sich die meisten Nicht-Veganer nach wie vor überhaupt nicht vorstellen. Zum Glück gibt es mittlerweile immer mehr gute vegane Backbücher, die zeigen, dass Naschkatzen und Leckermäulchen auch ohne tierische Zutaten auf ihre Kosten kommen können.

Hier reiht sich auch das neue Buch von Isabell Keller ein. In Kaffeklatsch vegan zeigt die Ernährungsberaterin und leidenschaftliche Tortenbäckerin, dass man keine aussergewöhnlichen oder exotischen Zutaten benötigt, um tierische Produkte in klassischen Backrezepten zu ersetzen.

Bienenstich-Vegan

Das Buch vereint 75 tolle Rezepte ohne Milch, Butter und Ei. Der Fokus liegt dabei klar auf Klassikern wie Bienenstich, Donauwellen, Sandkuchen, Berliner Pfannkuchen, Biskuitrollen oder dem Kinderliebling Kalter Hund – ein Kaffeeklatsch ganz wie bei Oma, nur eben komplett ohne tierische Zutaten.

Isabell ist es dankenswerterweise wichtig, nur Zutaten zu verwenden, die in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich sind. Den Gang ins Reformhaus oder in den veganen Spezialsupermarkt kannst du dir also sparen.

Anstelle von Eiern verwendet Isabell eine Banane, als Butterersatz vegane Margarine und Kuhmilch ersetzt sie durch Soja-, Hafer-, oder Reismilch. Bei den weiteren Zutaten lohnt sich ein Blick auf die Inhaltsstoffe: Gute Zartbitterschokolade ist zum Beispiel meistens vegan (mit veganer Schokolade kannst du übrigens auch unsere Backmischung im Glas zusammenstellen!).

Linzer Torte vegan: Rezept à la Isabell Keller

Einen besonders leckeren Klassiker stellt Isabell in ihrem Buch in der veganen Variante vor: die Linzer Torte. Diese Köstlichkeit kommt ganz ohne Eier und Butter aus und schmeckt trotzdem absolut zum Niederknien. Mache einfach den Test und serviere diese Linzer Torte beim nächsten Kaffeeklatsch. Wetten, deine Gäste werden nicht merken, dass sie eine vegane Torte vor sich haben?

Linzer-Torte-Vegan

Dazu brauchst du (Zutaten für 12 Stücke):

  • 200g Weizenmehl
  • 200g Zucker
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 1/2 Teelöffel Zimtpulver
  • 1 Msp. Nelken, gemahlen
  • 200g gemahlene Nüsse (Mandeln oder Haselnüsse)
  • 200g vegane Margarine
  • 450g Johannisbeergelee
  • Etwas Puderzucker

Und so geht’s:

  1. Aus Mehl, Zucker, Vanillezucker, Zimtpulver, Nelkenpulver, Nüssen und Margarine einen Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten an einem kühlen Ort ruhen lassen.
  2. Etwa 3/4 des Teigs für den Boden und den Rand einer Springform (Durchmesser 24 cm) ausrollen und in die Form legen.
  3. Den Backofen auf 200 Grad (Umluft: 180 Grad) vorheizen.
  4. Das Johannisbeergelee mit 3 Esslöffeln Wasser verrühren und auf dem Teigboden verteilen. Den Rest des Teigs ausrollen, in schmale Streifen schneiden und gitterförmig auf die Marmelade legen, an den Rändern festdrücken.
  5. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene etwa 30 Minuten backen.
  6. Gut auskühlen lassen und vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.

Tipp: Damit die Linzer Torte ihren Geschmack richtig entfalten kann, sollte sie mindestens einen Tag durchziehen. Also, wenn’s geht, nicht alles sofort aufessen!

Veganes Backen ist lecker und macht Spass!

Kaffeklatsch-Vegan-Backen-Collage

Kaffeeklatsch vegan von Isabell Keller ist im Trias Verlag erschienen. Das Buch ist toll für alle, die ihre Lieblingsrezepte in Zukunft einfach und schnell komplett ohne tierische Produkte backen möchten. Schöne Fotos, schnörkellose Rezepte und eine praktische Einführung ins vegane Backen runden das Lese- und Backvergnügen ab.

Wir wünschen dir viel Spass beim Nachbacken!

Hast du Lust, noch mehr vegane Rezepte auszuprobieren? Wir haben 7 Tage grüne Smoothies getestet und stellen dir den Detox-Klassiker vor.

Quellen: alle Fotos © Meike Bergmann, TRIAS Verlag